Themen

Trance Tanz -Deine Schätze-

 

Du hast viele noch nicht gehobene Schätze in Dir!
Dein erworbenes Bild von Dir selbst hat Dich häufig Selbstkritik und Understatement üben lassen? Du hast Macht abgegeben, an die von denen Du Dich abhängig fühltest?
Es ist nun Zeit, Deine wertvollen, individuellen Eigenschaften und Seelenanteile zu Dir zurückzuholen.

Zu Beginn des Sommermonates Juni, kurz vor Neumond, werden die Rhythmen uns gemeinsam in die Trance führen, um die inneren Schätze zum Leuchten zu bringen und sie aus dem Dunkel in unser Leben zu holen.
Fühle Dich herzlich eingeladen, dabei zu sein und Dir in Deinem persönlichen Tanz in diesem co-creativen Feld der Gruppe von Tänzerinnen und Tänzern Deine Schätze durch den Spirit zeigen zu lassen.
Verbindliche Anmeldung hier:
http://www.padmatewes.de/kontakt/

Weitere Informationen zu Trance Tanz und Resonanz findest Du hier:http://www.padmatewes.de/trancetanz/

Weitere TT Veranstaltungen findest Du hier:
http://www.padmatewes.de/themen/post/trance-tanz-ritual-auf-la-gomera

Trance Tanz Ritual auf La Gomera 2019

"Wo immer ein Tanzender mit dem Fuß auftritt,
da entsteht aus dem Staub ein Quell des Lebens"
Rumi
 

Die Finca Argayal –Platz des Lichtes - ist ein zauberhaft paradiesischer Ort am Rande des Valle Gran Rey auf der wunderschönen Insel La Gomera, der zweitkleinsten der Kanarischen Inseln im atlantischen Ozean.

Die Finca liegt auf einem 1,4 Hektar großem Gelände direkt am Meer unterhalb eines magischen Berges, der in den Abendstunden von der Sonne beschienen golden leuchtet.







 

Der 80m² große,sechseckig, rundum verglaste
Gruppenraum mit Holzboden liegt inmitten
eines tropischen Garten und bildet den idealen
geschützten Rahmen für unser Trance Tanz Rituale.
Dieser magische Ort bietet ein zauberhaftes Umfeld, um Dich in einem der ältesten Heilungs-Rituale
der Menschheit berühren zu lassen und in neue Erlebnisräume einzutreten.




Wir  tanzen mit verbundenen Augen. Indem Du Dich von Deinem Körper führen und von der Musik mitnehmen lässt, gelangst Du in Bereiche zu denen Dein Denken keinen Zugang hat. Auf diese Weise kannst Du Deine eigene Bewegung und Deinen Rhythmus finden und Dich frei fühlen, im geschützten Raum Deine Emotionen fließen zu lassen. Die verschiedenen Tanz Rituale bieten Dir die Möglichkeit alte Begrenzungen loszulassen und in Ekstase visionäre Momente zu erleben(siehe auch (http://www.padmatewes.de/trancetanz/)
In Verbindung mit Deinen Tänzen werden meditative Prozesse und Gruppen Rituale Dir helfen, Deine Erfahrungen zu integrieren.
So wirst Du wieder eine tiefe Lebendigkeit in Dir spüren und Deine ur-eigene Kraft entdecken
Als Gruppe kreieren wir ein Feld, welches uns erkennen lässt was zum jetzigen Zeitpunkt in unserem Leben wirklich wichtig ist.
Diese Tage sind perfekt, um Deine blockierte Lebensenergie zu befreien und somit für einen Neubeginn.

Wohnen werden wir auf der Finca in individuell gestalteten Unterkünften zum Wohlfühlen. Du hast die Wahl zwischen Zimmern mit Meerblick und Bad, sehr gemütlichen Holzhütten oder Pyramiden mit Gemeinschaftsbad, welche vom Garten umgeben sind, indem Du Deine eigene kleine Terasse hast oder einem Studio Appartment mit eigenem Pool für 2 Personen.  Ich werde für Dich nach deiner Wahl Deinen Lieblingsplatz  buchen.
Der herrliche, tropische Garten lädt an unterschiedlichen Plätzen zum Entspannen ein und es gibt viel Raum für den persönlichen Rückzug.
Aus dem biologischen Garten bekommen wir die süßesten Früchte sowie Avocados, Salate und zahlreiche Gemüsesorten, die uns zu drei abwechslungsreichen, vegetarischen Mahlzeiten am Buffet serviert werden.
Für weitere Informationen schau doch einfach mal hier:
http://www.argayall.com/de/

Der 4-stündige Workshop  lässt Dir am Tag immer wieder Zeit für Dich oder in Gruppen das zauberhafte Flair des Valle Gran Rey mit seinen einzelnen kleinen Orten zu erkunden, oder Dich am Pool oder einem der Strände in dem zu dieser Zeit  sehr warmen Meer wohlzufühlen.
Als zusätzliches Angebot wird es eine Begegnung mit frei lebenden Delphinen oder Walen (3-4 stündige Bootsfahrt) geben, die Dich zutiefst berühren kann.
Lass Dich auch gerne mal hier inspirieren:
http://www.oceano-gomera.com/de/
                  
                          Lasst uns zu dem wundervollen Platz des Lichtes fliegen und dort
                                              tanzen - tanzen – tanzen - tanzen


Informationen zu Preisen und Unterkünften findest Du im

Anmeldeformular kann hier heruntergeladen werden:

http://www.padmatewes.de/data/uploads/anmeldeformular-trance-tanz-argayall.doc


Buchung und Anfrage:
Padma Tewes Tel: 02373 - 915091
oder über den Kontaktbutton auf dieser Seite.
 

Regeln:
Es gilt  Alkohol und Drogen Verbot im Zusammenhang mit den Tänzen!
Kontra indiziert sind Vorerkrankungen wie Psychosen, Schizophrenie, Epilepsie, Psychopharmaka.
Schwangere Frauen ab dem 5 Monaten sollten nicht mehr beim Trance Tanz dabei sein (persönliche Absprache möglich)

 

Ort Finca Argayall im Valle Gran Rey auf La Gomera
Termin 31.08.2019 bis 07.09.2019
   
Zeit 00:00
Preis 580€ - Frühbucher -: 520 €

Resonanz auf Trance Tanz

RESONANZ ZUM TRANCE TANZ

An dieser Stelle folgen einige Stimmen von Menschen, die an den vergangenen Trance Tanz Ritualen in Menden und auf La Gomera teilgenommen haben:

(Vielen Herzlichen Dank an Euch, dass ich Eure teilweise sehr persönlichen Erfahrungsberichte hier für diejenigen, die noch keine Erfahrung mit dem Trance Tanz Ritual haben veröffentlichen darf)

Ein "Dankeschön" an alle(s) und an mich(!) für diese TT-Woche mit vielen äußeren und inneren Begegnungen in einem herzlichen Umfeld.

Alles Liebe Ulli

"TT Ritual La Gomera",08-15.09.2018

Der wundervolle TranceTanz auf LaGomera an diesem fantastischen, paradiesischen Kraftort hat mich eine tiefe Verbindung und Liebe zu mir selbst spüren lassen. Ich habe eine starke Erdung und Zentriertheit erfahren und erlebt. Der TranceTanz ist eine Reise zu mir selbst, in unentdeckte Tiefen und verborgene Schätze. Im Tanz kann ich tiefer sehen und fühlen, was mich wirklich bewegt, ich darf mich mehr und mehr entdecken, annehmen und Frieden schließen mit meinen Licht- und Schattenanteilen. Diese Woche war eine wunderbare Selbst-Erfahrung und ein bestärkendes Miteinander, Öffnen und Wachsen in der Gruppe.
Ich erinnere mich sehr gern an die Magie der Woche und tanke beständig aus den kraftvollen Bildern und Erlebnissen.
Und ja, es ist ein Geschenk welches nachwirkt und heilt und Veränderungen ins Leben ruft.

Anne

"TT Ritual La Gomera",08-15.09.2018

Liebe Padma
Die Gomera Reise hat mein ganzes Leben positiv verändert.
Ich bin heute noch von Liebe umhüllt. Es war meine persönliche Reise ins Bewusstsein.
Ich fühle mich so sehr beschenkt und bin voller Dankbarkeit für jeden einzelnen Teilnehmer unserer ganz besonderen Gruppe.
Danke ihr Lieben!!
Ich habe während der Trance Tänze so viel gefühlt was ich so noch nicht erlebt habe.
Die Finca ist für mich der schönste Ort ist, den ich bis jetzt kennengelernt habe, sie hat für mich persönlich etwas ganz Magisches.
Ich bin so unendlich glücklich, weil ich nun soviel Klarheit habe.
Mir ist jetzt bewusst, dass die höchste Kraft in mir die Liebe und das Vertrauen zu mir selbst ist.

"TT Ritual La Gomera",08-15.09.2018

Jetzt liegt La Gomera eine Woche hinter mir und ich muss nahezu täglich an diese WUNDERSCHÖNE und sehr intensive Zeit denken.
Seit Montag früh bin ich wieder in Deutschland und schwebe.
Meine Nachbarn,Familie,Freunde und Kollegen meinten,ich würde so grinsen und ich hätte mich so verändert. Und alle wollten wissen,was passiert ist.
So ganz sagen (ausser "Es war so schön!" - "Es war so schön!") kann ich das auch noch nicht, denn mein Anliegen für Gomera war mein Nein zu finden und meine gefühlvolle Seite zuzulassen und nicht unbedingt die Klarheit- aber: Veränderung war das Ziel meiner Reise und die ist eingetreten, obgleich alles irgendwie anders kam als "gedacht".
So ist das Fühlen, sich auf meinen Prozess einlassen und mehr in den Fluss kommen wohl eben.
Ich bin mit der Erwartung, dass es vermutlich emotional hardcore wird,nach Gomera gefahren und wollte ganz viel loslassen.. aus vielen (zum Teil bockigen) Neins wurden wie von Zauberhand und mit ganz viel Leichtigkeit zig JAs,was mich immer und immer wieder verwundert hat und bis jetzt noch anhält.

Lena

"TT Ritual La Gomera",08-15.09.2018

Die Trance Reisen waren sehr intensiv und wunderbar betreut von Dir. Du bist sehr präsent und achtsam. Dadurch entsteht ein Vertrauen und das sich öffnen wird leicht. DANKE für diese deine Begleitung. Das schöne an solchen Trance Reisen ist dass der Prozess weiterläuft und das Erlebte in meinen Zellen gespeichert ist.

Ilse

"TT Ritual La Gomera",08-15.09.2018

Liebe Padma

vielen Dank für Dein Begleiten zur inneren Mitte durch Deine Art, Dein Wesen, Dein Sehen, Dein Auswählen der Klänge.
Es war für mich ein erster Zugang zu dem, was nicht gefühlt werden konnte oder durfte.
Und genau deshalb ist es für mich an der Zeit meinen Weg zu gehen.

"Tanz in Deine Mitte", 21.04.2018

Das erste Mal habe ich mich im Dezember getraut dabei zu sein, als die Musik begann und ich mich auf mein FÜHLEN und Hören verlassen musste..war ich schockiert.
Ich konnte mich kaum von der Stelle bewegen und überall waren Blockierungen, die ich gefühlt habe..ich war wie eingesperrt. Auch die Arme heben konnte ich nicht, aus Angst das mich jemand heftig berührt und ich ungeschützt bin.
Ich habe geweint und es zugelassen...weil ich Padma vertraue.
Einige Monate sind vergangen und es hat sich viel in meinem Leben seitdem bewegt....aber was viel wichtiger ist...in mir!
Gestern war ich wieder dabei (21.April) und es war ganz anders.
Ich habe mich viel bewegt...bin meinen Schatten begegnet, doch ich habe meinem Körper vertraut und weiter geatmet und getanzt!!! Ich war in meiner inneren Welt sehr kreativ und musste über mich selber lächeln....es war ein sehr innige Reise zu mir!
Durch die Tänze konnte ich diese Energiefelder fühlen und dafür DANKE ich euch sehr :) Ich möchte das nächste Mal gerne wieder dabei sein und mit auf der Reise tanzen !

Nadine

"Tanz in Deine Mitte", 21.04.2018

Die Reise in einem Raum ohne Zeit.... in einer Welt in der Zeit unseren Alltag bestimmt.
Die Reise zu mir selbst, mit mir selbst, ohne Angst vor mir und meinen Gefühlen.
Die Reise in eine Welt, die der Verstand nicht begreifen kann.

FREIHEIT . EINHEIT . VERBUNDENHEIT .

Maria 

"Tanz in Deine Mitte", 21.04.2018

 

Ich fühlte mich am letzten Samstagabend sehr gut bei euch aufgehoben.
Mit der Tanzreise habe ich das Gefühl etwas mir alt und lang vertrautes begonnen zu haben....
Ich habe  mich sehr frei gefühlt und hatte starke und ursprüngliche Begegnungen, die geblieben sind und mir immer wieder erscheinen und Kraft geben für mein Thema und auch so.
Die Nacht nach dem Tanz wurde ich nicht richtig müde und habe wenig geschlafen. Es ist und war ein starkes Erlebnis für mich und ich bin sehr froh und dankbar, dass ich die Reise bei und mit euch begonnen habe.
Die Musik war toll,  die Atmosphäre  und eure Fürsorge in jeder Hinsicht überzeugend für mich.
Vielen Dank! Ich tanze weiter und komme bestimmt wieder.
Grüße aus meinem Herzen an euch

Katharina TT:

"Tanze Dich frei!" 10.02.18

Das Verbinden durch den Kreis, durch das gemeinsame Räucherritual, das Atmen und an den Händen halten und die einführenden Worte haben mich mit einem Wohlgefühl in der Gruppe ankommen lassen.

Mein Thema „ist meine momentane berufliche Rolle stimmig und führen mich meine Erfahrungen dort zu meiner Bestimmung und Berufung“ habe ich in meinem Herzen und in meinen Gedanken mit in den Kreis genommen und mit in den Tanz. Dazu übe ich mich seit einigen Wochen im Anschauen, Annehmen und Loslassen von meinen beruflichen Erlebnissen und Erwartungen. Ich übe mich darin, selbstbestimmt und selbstbewusst die Erfahrungen zu wählen, die ich dort machen möchte. Für mich sind das Leichtigkeit erleben, in Liebe und Demut handeln und kommunizieren, mich zeigen, Verbindung schaffen, Freude teilen, wachsen.

Das Verbinden der Augen hat mich meine übrigen Sinne mehr spüren lassen, insbesondere das Fühlen, Hören und Riechen. Ich habe mich mir selbst völlig verbunden gefühlt. Der Boden hat sich unter meinen Füßen, barfuss, kühl angefühlt. Das Erden ist mir dadurch anfangs nicht ganz leicht gefallen. Die Klänge haben mich unmittelbar stark bewegt und in den Bann gezogen. Ich habe mich kindlich gefreut über die wunderbaren, kraftvollen Rhythmen, darüber das Menschen etwas so Wundervolles erschaffen können und ich dieses aufnehmen darf. Zu Anfang habe ich meine Füße und meinen Kopf mit großer Vorsicht bewegt und eine Angst vor einem Hinfallen durch Schwindel bemerkt. Mit den ersten Klängen war ich trotzdem direkt vereint mit Körper, Geist und Seele. Der Drang mich intensiv und ausladend, ausdehnend und mit vollem Ausdruck zu bewegen hat mich weitgehend begleitet. Raum und Zeit in der bekannten Form habe ich kaum wahrgenommen. Es haben sich neue Räume geöffnet. Ich habe mich inmitten einer Gruppe sehr freudvoller Afrikaner im Kreis um ein offenes Feuer tanzen sehen. Ich habe mich gefragt, wie alt ich bin und wie ich selber aussehe, da ich dafür kein konkretes Bild hatte. Ich war jünger und einfach Teil dieser Gruppe, voller Freude, Energie, Kraft und Leichtigkeit. Es hat sich angefühlt wie eine Zeitreise, wie eine ganz natürliche Verwandlung in völligem Einklang. Ich habe Erstaunen gespürt und Vertrauen wie „es ist alles gut“. Ich habe mich kraftvoll erlebt in einem gesunden aufrechten Körper. Zeitweise habe ich das Gefühl gehabt, ich bin im Dialog mit einer weiteren Person, wie gespiegelt, die die gleichen Bewegungen macht und mir frontal gegenüber steht – wie eine Dualität. Berührungen mit den Menschen im Raum fand ich weitgehend nebensächlich und angenehm. Einmal habe ich bei den feinen, herzöffnenden Klängen offensichtlich eine Person mit meinem linken Ellebogen eher heftig – für mein Empfinden – angestoßen. Gleich kamen mir Gedanken wie, „was ich im Stande bin anzurichten“. Dazu kam aber auch ein Gefühl der Freude und Gedanken wie „dass es gut tut, stark zu sein“. Bei den feinen Klängen und Gesängen hat sich ein anderer Ort gezeigt. Ich habe aufgenommen, ich bin in Frankreich in einer früheren Zeit in einem lichten Wald. Sonnenstrahlen fielen durch die Zweige, Vögel und andere Tiere habe ich wahrgenommen. Ich habe mich selbst leicht und mehr Feen gleich gefühlt. Die Töne wanderten durch meinen Körper und waren besonders an den Händen und Fingern energetisch spürbar. Erstaunen hat mich zeitweise begleitet, freudiges Gespannt sein und der Wunsch so noch Stunden zu verweilen in dieser wunderbaren Leichtigkeit.
Das Om als Ende-Zeichen hat mich zunächst ein Gefühl von „schade, dass diese Form des bei mir seins nun endet“ fühlen lassen. Das auf dem Boden liegen, Ausruhen und zur Ruhe kommen habe ich als angenehm und erdend empfunden. Erst durch das Wahrnehmen, dass die übrigen Teilnehmenden sich offensichtlich im Raum bewegen und aufgestanden sind, habe ich es ihnen gleich getan. Ich habe den Ausklang des Ohm nicht als Zeichen für das Ende der Ruhephase erkannt.
Ich habe mich deutlich als Individuum gefühlt, in Ruhe, in mich zurückgezogen, die Sinne langsam in Ihren Prioritäten wechselnd, das Sehen zunehmend langsam wachsend, das Hören langsam reduzierend. Es hat sich angefühlt wie „es gibt gerade nichts zu tun, nur sein und ruhen“.
Mein Thema und meine Frage hatte während des Tanzens Zuspruch im Sinne von „was soll schon sein, ich bin richtig, wo ich bin, ich bin in meiner Kraft, ich bin auf meinem Weg, es ist gut wie es ist“. Dieser Zuspruch und dieses Vertrauen fühlen sich stimmig an. Ich spüre weiter hin und empfinde mehr Gelassenheit, schnelleres in meine Mitte finden bei Irritationen im Außen durch Konflikte, Urteile, Erwartungen …
Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte und den Trance Tanz kennenlernen durfte. Es ist dran und es hat für mich neben all den beschriebenen Eindrücken, Gefühlen und Erfahrungen etwas Klärendes, Reinigendes. Dazu hat es meine Intuition bestärkt, dass alles in allem ist, alles in Verbindung steht in diesem Universum und Zeit und Raum wie wir es im Alltag als Menschen erleben, in anderen Lebensformen keine Bedeutung haben.

An dem nächsten Trance Tanz im April will ich gern teilnehmen und freue mich auf das bei mir sein und auf die Verbundenheit in der Gruppe.
Anne TT: "Tanze Dich frei!" 10.02.18

 

Liebe Padma,ich fand den Einstieg diesmal wunderbar und fühlte mich sofort getragen. Ich liebe afrikanische und südamerikanische Rhythmen über alles. Sie bringen soviel Lebensfreude rüber, trotz der schweren Schicksale gerade dieser Menschengruppen. Und das fasziniert mich immer wieder. (......)
Durch das Tanzen diesmal habe ich jetzt viel mehr Energie und habe mehr erledigt in diesen Tagen als nur das Notwendige.

Anfangs bin ich mehrmals mit einigen TänzerInnen zusammengestoßen. Aber das habe ich nicht als unangenehm empfunden und mich nach den ersten zufälligen Berührungen auch nicht mehr schnellstens zurückgezogen. "Leben ist Begegnung", fiel mir ein. Und das ist ganz o.k.. Das erste Bild, das auftauchte, mochte ich nicht so richtig annehmen, weil meine Frage doch gar nicht in diese Richtung ging. Danach kamen die Ahnen wieder. Sie bildeten eine Reihe hinter mir. Ich hatte Sorge, dass der ganze Tross mir die Leichtigkeit und die Beweglichkeit nehmen wird und ich mich nur noch schwerfällig bewegen kann. Doch sie bildeten schließlich eine Reihe hinter mir und setzten meine Bewegung fort. Es war keine Einschränkung! Dabei spürte ich auch, dass "Bewegung" und "Musik" zentrale Themen für mich sind(........)

Nach dem Tanz im Dezember (.....)ziehe ich meine Beine nachts nicht mehr so an und habe auch keine Schmerzen mehr in den Oberschenkeln. Etwas hat sich gelöst.

Bei diesem Tanz spürte ich mehr Zärtlichkeit mir gegenüber. Ich kann etwas von der Härte und den Forderungen mir gegenüber loslassen.

Beim Tanz bin ich frei. Freue mich auf die neue Melodie, bin neugierig, was kommt; lasse allerdings auch ungern eine schöne gehen.(...)

Es ist der Atem, der mir sehr hilft, wieder zu mir zu finden. Ich spüre schneller Verspannungen, dass ich z. Bsp. Muskelgruppen anspanne, die für die Erledigung einer Hausarbeit gar nicht gebraucht werden: die Schultern oder den Kiefer anzuspannen. Da freue ich mich, dass ich etwas loslassen kann.

Insgesamt fühle ich mich seit dem Tanz energievoll und sehne mich nicht ständig nach dem Sofa und dem Abtauchen, denn die ständige Müdigkeit ist nicht da, zumal ich auch nachts besser schlafe. An Träume kann ich mich leider nicht erinnern. - Ich gehe dadurch freudvoll in den Tag und nicht lustlos.
Vielen Dank dir und Jutta für den wunderbaren Trance Tanz Abend!!!

                                          TT: "Tanze Dich frei!" 10.02.18

Auch noch Tage später fühle ich mich gestärkt. Ein wunderbarer Weg durch vertieftes Atmen, Musik und Bewegung, die frei entstehen darf,  mehr zu sich zu kommen.  Mehr ins spüren zu kommen, auch ins spüren der eigenen Widersprüchlichkeiten, eines "Hin- und Her-Gerissenseins" aber auch der Gefühle von Verbundenheit von "oben und unten", von Himmel und Erde. Schön, dass es diesen Work-Shop, dass es so eine Möglichkeit gibt!
R.S., 2 Tage Workshop "Tanze vom NEIN ins JA" Oktober 2017


    
Der Trance Tanz war eine tolle Erfahrung.
Nur aus sich heraus im Takt der Musik schwingen.
Kein Sehen und gesehen werden. Inmitten anderer bei sich sein und seinen Impulsen folgen. Vom Kopf in den Körper bei seiner Kraft ankommen. Sich lebendig fühlen. Mehr davon..."
R.S.,TT "Entdecke Deine Ur-Eigene Kraft" August 2017

Liebe Padma, seit gestern abend spüre ich tatsächlich mehr Kraft und eine Erweiterung des Bewußtseins...
A.L.,TT "Entdecke Deine Ur-Eigene Kraft" August 2017

Ich hatte so viele Empfindungen beim Tanzen zuerst die Angst anzuecken ( natürlich wohlbekannt), dann das Gefühl in eine Ecke gedrängt zu sein, und dann auf einmal der Gedanke, dass sind doch meine Begrenzungen. Also kann auch nur ich sie auflösen. Und dann, je mehr ich bei mir war und je ausgelassener ich getanzt habe, die Erkenntnis wie sehr mir das Tanzen fehlt, und wie glücklich ich immer war, wenn ich getanzt habe. Ich werde das in meinem Wohnzimmer viel häufiger machen.
M.K.,TT "Entdecke Deine Ur-Eigene Kraft" August 2017


Liebe Padma, Liebe Jutta,
danke für eure Achtsamkeit.

Wie schön mich dem Flow hinzugeben
Mich zu – lassen
Eine Reise in die innere Welt

Mit dem Erblicken der Welt
Erstaunen
Zurückhaltung
Schüchternheit
Sprachlos Geboren

O die Welt ist rund und bunt
Noch viele andere da
Überwältigt
Danke an alle Tänzer
Karola TT: "Entdecke Deine Ur-Eigene Kraft" August 2017

 

Suchtfaktor. Danke für den wunderbaren Abend.
Susanne TT: "Entdecke Deine Ur-Eigene Kraft" August 2017


„Beim Tanz lasse ich irgendwann einfach geschehen was da ist...und wenn die Wunden, Trauer, inneren Kämpfe "betanzt" sind - ist da viel Liebe und Glück in mir...
Ich freue mich schon auf die nächsten Tänze!“
Ulli  TT: "Vertraue Deinem Inneren Schwingen" Juli 2017

„Ich bin voller Energie und in optimaler Erdung...eine Energie, wie ich sie EWIG nicht hatte...seit heute ist das Niveau wieder gebrochen, aber diese Worte klingen noch nach und mein Herz klopft ganz freudig und ich glaube, wenn ich losgelassen habe, bin ich auf einem tollen Weg. Von daher vielen Dank. Ich sehe den Tanz als wertvolle Erfahrung an
Lena  TT. "Vertraue Deinem Inneren Schwingen" Juli 2017

„Der Trance Tanz hat bei mir seit Montag noch immer eine sehr nachhaltige Wirkung, ich fühle mich einfach super, ich kann gerade jedes Gefühl fühlen, und einfach da sein lassen. Es fühlt sich einfach nur schön an, egal was es für ein Gefühl ist. Ich habe Mitgefühl mit mir entdeckt, und dadurch ist so viel Liebe zu spüren.
Vielen Dank für das Thema - Inneres Kind-“
M.P,TT: "Im Rhythmus mit Deinem Inneren Kind" Mai 2017

„Mir wurde der Spiegel meiner Kindheit vorgehalten: die Begrenzungen von außen durch die Eltern und die daraus folgende Selbstbegrenzung, die ich auch heute noch, mehr oder weniger ausgeprägt, lebe.“
E.D,TT: "Im Rhythmus mit Deinem Inneren Kind" Mai 2017

„Schön“ war es am Freitag…mich hat der Tanz erfüllt, nach anfänglichen Kämpfen mit meiner dunklen Seite habe ich mich voller Liebe gefühlt.. einfach schön .. und das war ganz leicht---
Gerne nehme ich beim nächsten und übernächsten Male wieder teil, ich freue mich schon!"
Ulli TT. "Vertraue Deinem Inneren Schwingen" Juli 2017

„Alles ist da. Meine Gedanken, Komfortzonen ziehen mich in die Angst, wenn ich nicht wachsam bin… das Vertrauen zu lauschen und mich hinzugeben an das was ist, lässt mich wachsen und immer mutiger werden. Der Tanz ist ein wundervolles Mittel alle Ebenen auf eine andere Art zu erLEBEN.“
Kerstin TT. "Vertraue Deinem Inneren Schwingen" Juli 2017

„Trance Tanz ist wie inneres Blumen pflücken“
Uwe Browatzki

Lass Dich Berühren In Einem Kurs Der Sanften Körperheilarbeit

 

 

 

Unsere Wahrnehmungen auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene sind alle unterschiedliche Erscheinungsformen der einen Lebensenergie. Unsere Quelle der Lebensenergie steht uns jedoch durch emotionale und körperliche Blockaden nicht mehr frei fließend zur Verfügung. Daher nimmt in meiner therapeutischen Arbeit neben dem verbalen Kontakt die Körperheilarbeit einen wichtigen Raum ein. Durch sanften gezielten Druck und kontaktvolle Berührung der über den ganzen Körper verteilten Druckpunkte arbeite ich am Bindegewebe. Die netzartige Struktur des Bindegewebes bewirkt, dass auf diese Weise der gesamte Organismus beeinflusst wird. Hierdurch wird bei der Behandlung der sog. INSTROKE (W.Davis) hervorgerufen- die spontan nach innen gerichtete sanfte Einwärtsbewegung des lebendigen Flusses. Somit wird es möglich zu unserem eigentlichen SEIN Kontakt aufzunehmen.
Dieses Kursangebot richtet sich an all diejenigen, die interessiert sind sowohl meditative als auch körperorientierte Erfahrungen im direkten Kontakt durch bewusste Berührung einer anderen Person zu machen.
Ziel ist es die ganzheitliche Wahrnehmung sowohl des Praktizierenden als auch des Erfahrenden zu erhöhen. Das "Geben und Nehmen" im Rahmen von  sehr langsam ausgeführten verschiedenen Berührungsformen in Paarübungen in entspannter Atmosphäre stehen im Vordergrund.
Aus diesem Grund wird es eine sehr intensive Betreuung geben und somit ist die Teilnehmerzahl in diesem Workshop  reduziert auf 6 Teilnehmer.

nächster Termin im Herbst 2016

Die Wandlung

Im November 2012 lade ich Euch zu einem ersten Workshop mit dem Titel „Die Wandlung“ ein. Erhebe Dich über Dein Leid und fülle Dein Herz und Deinen Geist mit der Schönheit, die dich umgibt.

Du kommst mit Deinem gewohnten "Leid" und verwandelst Deine sich daraus ergebenden "störenden" Gedanken in die Hingabe an die Freude über das Leben in Dir. Durch das Spüren Deiner lebendigen, pulsatorischen inneren Bewegung, die sich im Körperausdruck zeigen darf, sowie durch geführte Meditation und Klänge magst Du die Liebe und das Licht in Dir wieder spüren und neue Visionen für den Frieden in Deinem Leben erfahren. Begleiten wird mich in diesem Kurs Martina Wandel, die in der heilenden Klangschalen Therapie nach Peter Hess ausgebildet ist. Du wirst eingehüllt in einen Kokon aus Klängen, der dich in Achtsamkeit die Liebe spüren lässt und Raum schafft für direkte Berührung mit Deinen wesentlichen Lebensaspekten und Dich unterstützt, Dein innerstes Selbst zu erleben.

Martina und ich freuen uns auf Dich.


Ort und Zeit:
am 18.11.2012
von 14:00 - 18:00 Uhr
in der Psychologischen Praxis
Auf dem Börnchen 7
58708 Menden

Preis pro Person:

Buchung und Anfrage:
Padma Tewes:

Geschichten: "die große grüne Meeresschildkröte"

Auszug aus dem Buch „ Das Café am Rande der Welt" von J. Strelecky;

( zum Zweck des besseren Verständnisses möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass es in diesem Zusammenhang im Buch um den Zweck der eigenen Existenz (ZDE) geht, den man sich vergegenwärtigen kann)

"So seltsam es sich auch anhören mag, ....eine der wichtigsten Lebenslehren in Bezug darauf, welche Dinge ich jeden Tag tue, hat mir eine große grüne Meeresschildkröte vermittelt…Während eines Urlaubs auf Hawaii schnorchelte ich einmal an der Küste entlang. Ich war zirka 30 Meter vom Strand entfernt und tauchte gerade an einigen großen Felsen hinunter, als ich rechts von mir eine große grüne Meeresschildkröte erblickte, die neben mir her schwamm. Ich taucht zur Oberfläche hoch, pustete das Wasser aus meinem Schnorchel und ließ mich auf dem Wasser treiben, um sie zu beobachten.
Die Meeresschildkröte befand sich genau unter mir und schwamm vom Ufer fort. Ich entschloss mich, an der Oberfläche zu bleiben und sie eine Weile zu beobachten. Verblüfft stellte ich fest, dass es mir nicht gelang, so schnell voranzukommen wie sie, obwohl es so aussah, als würde sie sich ziemlich langsam vorwärts bewegen. Sie paddelte hin und wieder mit den Flossen, um sich dann einfach wieder im Wasser treiben zu lassen. Ich trug Schwimmflossen, die mir einen kraftvollen Vorwärtsschub verliehen. Außerdem wurde meine Bewegung nicht durch eine Schwimmweste oder etwas anderes gebremst, doch die Meeresschildkröte entfernte sich immer weiter von mir, so sehr ich auch versuchte, mit ihr mitzuhalten.
Nach zirka zehn Minuten hatte sie mich abgehängt. Erschöpft, enttäuscht und etwas beschämt darüber, dass eine Schildkröte schneller war als ich, machte ich kehrt und schnorchelte zum Ufer zurück.
Am nächsten Tag kehrte ich, in der Hoffnung, weitere Schildkröten zu sehen, an den gleichen Ort zurück. Und tatsächlich, zirka 30 Minuten, nachdem ich ins Wasser gewatet war, sah ich einen Schwarm kleiner schwarzgelber Fische sowie eine grüne Meeresschildkröte Ich beobachtete sie eine Weile, während sie um eine Koralle herumpaddelte, und versuchte, ihr zu folgen, als sie vom Ufer fort schwamm. Wieder war ich überrascht festzustellen, dass ich nicht mit ihr mithalten konnte. Als ich das bemerkte, hörte ich auf, mit den Schwimmflossen zu paddeln, und ließ mich treiben, um sie zu beobachten. In diesem Moment vermittelte sie mir eine wichtige Lebenslehre….

Als ich mich an der Oberfläche treiben ließ, fiel mir auf, dass die Schildkröte ihre Bewegungen der des Wassers anpasste. Wenn sich eine Welle auf das Ufer zu bewegte und der Schildkröte ins Gesicht schwappte, ließ diese sich treiben und paddelte gerade so viel, um ihre Position zu halten. Und wenn die Welle wieder zum Ozean hinaus strömte. paddelte sie schneller, um die Bewegung des Wassers zu ihrem Vorteil zu nutzen.
Die Schildkröte kämpfte nie gegen die Wellen an, sondern nutzte sie für sich. Ich konnte nicht mit ihr mithalten, weil ich die ganze Zeit strampelte, egal in welche Richtung das Wasser strömte. Anfangs war das noch in Ordnung, und es gelang mir, auf gleicher Höhe mit der Meeresschildkröte zu bleiben. Ich musste meine Bewegungen sogar manchmal etwas verlangsamen. Aber je mehr ich gegen die herein rollenden Wellen ankämpfte, desto anstrengender wurde es. Und daher hatte ich nicht genug Kraft übrig, um die zurückströmende Welle auszunutzen.
Während eine Welle nach der anderen zum Ufer rollte und wieder zurückströmte, wurde ich immer erschöpfter und schwamm weniger effektiv. Die grüne Meeresschildkröte dagegen passte ihre Bewegungen den Wellen optimal an und kam daher schneller vorwärts als ich....
Als ich zum Strand zurückkam, nachdem ich die Schildkröte den zweiten Tag beobachtet hatte, war ich erfüllt von all diesen Erkenntnissen. Ich setzte mich und hielt diese Gedanken in meinem Notizbuch fest.

Ich erkannte, dass die hereinrollenden Wellen in meinem Leben aus all den Leuten, Aktivitäten und Dingen bestehen, die versuchten, meine Aufmerksamkeit, Energie und Zeit für sich zu gewinnen die aber nichts mit meinem ZDE (Zweck der Existenz) zu tun haben. Die zurückströmenden Wellen sind die Menschen, Aktivitäten und Dinge, die mir dabei helfen können, meinen ZDE zu erfüllen. Je mehr Zeit und Energie ich daher auf herein rollende Wellen verschwende, desto weniger Zeit und Energie bleibt mir für die zurückströmenden Wellen. Seit ich dieses Bild in meinem Kopf habe, betrachte ich die Dinge aus einer anderen Perspektive. Ich entscheide viel bewusster, wie viel ich „herumpaddele“ und aus welchem Grund."

Die Weisheit des Universums

Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären. Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden. Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre. Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden. Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag: “Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen.” Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst. (V.u.)

"Ein Leben nach der Geburt"

Gibt es ein Leben nach der Geburt? Ein Zwillingspaar in der Gebärmutter unterhält sich. „Glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?" „Ja, ich denke schon, dass es das gibt. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf dieses Leben nach der Geburt vorbereiten, vielleicht damit wir stark genug sind für das, was uns erwartet." „Ach was! Ich glaube nicht, dass es das wirklich gibt. Wie soll denn das überhaupt aussehen, so ein 'Leben nach der Geburt'?" „Na ja, das weiß ich auch nicht so genau. Aber es wird sicher heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und werden mit dem Mund essen?" „So ein Unsinn! Herumlaufen, das geht doch gar nicht. Und mit dem Mund essen, so eine komische Idee! Und überhaupt: wozu gibt's denn die Nabelschnur?" „Doch das geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders!" „Woher willst du das wissen? Es ist noch nie einer zurückgekommen von 'nach der Geburt'. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende, danach ist alles finster und vorbei." „Auch wenn ich nicht genau weiß, wie das Leben nach der Geburt aussieht,jedenfalls werden wir dann unsere Mutter sehen und sie wird für uns sorgen." „Mutter? Du glaubst an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?" „Na hier, überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie.Ohne sie können wir gar nicht sein." „So ein Käse! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht." „Doch. Manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt." nach Henri J.M. Nouwen